UNDP: Helping to integrate Social Responsibility into Romanian small and medium enterprises

UNDP: Unterstützung bei der Integration von sozialer Verantwortung in Rumänien 

Was ist die Gelegenheit?

Mehr als 90 Prozent aller europäischen Betriebe sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und bilden somit das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Die Unterstützung von KMU bei der Schaffung und Umsetzung nachhaltiger Geschäftsstrategien birgt daher eine außerordentlich vielversprechende Möglichkeit, Werte für Unternehmen und deren Stakeholder sowie für die Gesellschaft als Ganzes zu schaffen. 

 

Welche Lösung wurde gewählt?

Das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) initiierte das europäische Projekt zur "Stärkung der Fähigkeiten zur Entwicklung sozialer Partnerschaften in rumänischen Unternehmen " (2011-2013) in Zusammenarbeit mit der rumänischen Regierung und der Nationalen Vereinigung der rumänischen Exporteure und Importeure und mit der technischen Unterstützung von astoneco management. Diese Unterstützung beinhaltete:

  • die gemeinsame Erstellung eines Rahmens zur Unterstützung der Integration gesellschaftlicher Verantwortung (Social Responsibility-SR) in die Geschäftsabläufe –einschließlich einer Reihe von Ratgebern über SR-Integrationsmodelle, Werkzeuge, Techniken und Fallstudien;
  • darüber hinaus wurden acht rumänische KMU über einen Zeitraum von einem Jahr darin unterstützt, SR in ihre Unternehmenstätigkeit zu integrieren.

 

Dieses Assistenz-Projekt enthielt folgende Schritte: Hilfe beim Umgang mit den Erwartungen der Unternehmen auf unmittelbare positive Ergebnisse für ihr Unternehmen als Folge der SR-Integrationsbemühungen; Hilfe dabei, die bislang mangelnde Beteiligung der zentralen, regionalen und lokalen Behörden bei der Förderung von SR anzuerkennen, um dann ein Förderkonzept zu gestalten und günstige Bedingungen für die SR-Integration zu schaffen; Hilfe bei der Integration von sozial verantwortlichem Handeln, ohne dass dadurch Mehrkosten entstehen (besonders wichtig in einer Zeit der Rezession).

 

Stand am Ende des Projekts (März 2013):

  • Zwölf veröffentlichte Fallstudien, wie SR in Unternehmen integriert werden kann.
  • Unternehmen bekommen ein besseres Verständnis für ihren tatsächlichen Einfluss auf die Gesellschaft und mehr Bewusstsein dafür, dass ihre sozialverantwortlichen Handlungen relevant sind und nicht, welchen SR-Programmen und -Methoden sie folgen sollten. Dazu gehört die Einsicht, dass  es sich auch wirtschaftlich deutlich rentiert, in SR zu investieren.
  • Einige wichtige, dokumentierte Verbesserungen im Rahmen der Pilotprojekte:
    • mitarbeiterbindung und gesteigertes Bewusstsein für den individuellen Beitrag im Unternehmen. Dies half durch verringerte Mitarbeiterfluktuation, maximierte Arbeitsproduktivität und optimierte Ressourcen, die Kosten für das Unternehmen zu senken
    • kundenbindung und Ausbau des Kundenkreises,
    • effizientere Abläufe durch Neuerungen, die sich durch die Integration von umweltfreundlichen Technologien ergaben,
    • das Potential lokaler Partnerschaften (an)erkennen, da diese Mehrwert schützen und schaffen und lokale Konflikte lösen können, die ansonsten Ausfallzeiten verursachen könnten.